Sie sind hier: Startseite > Prüfe dich selbst und lerne > Deutsch > Schwierigere Übungen > Das Kätzchen und die Stricknadeln

Das Kätzchen und die Stricknadeln

In dem folgenden Märchen fehlen einige Wörter. Für jede Lücke hast du 3 Wörter zur Auswahl. Trage das passende Wort ein.

 

Es war einmal() (mal – einmal – damals) eine arme Frau, die ging in den Wald, um Holz() (Steine – Holz – Bäume) zu sammeln.

Als sie mit ihrer Bürde auf dem Rückweg war, sah() (vernahm – hörte – sah) sie ein krankes Kätzchen hinter einem Zaun liegen() (liegen – herumhüpfen – stehen), das kläglich schrie.

Die arme Frau nahm es mitleidig() (holterdipolter – mitleidig – leidend) in ihre Schürze und trug es nach Hause.

Auf dem Wege kamen ihre beiden Kinder() (Enkel – Nachbarinnen – Kinder) ihr entgegen und als sie sahen, dass die Mutter etwas trug, fragten() (bedauerten – beteuerten – fragten) sie: „Mutter, was hast du da?" und wollten gleich das Kätzchen() (Schürzlein – Biest – Kätzchen) haben; aber die Frau gab den Kindern das Kätzchen nicht, aus Sorge, sie möchten es quälen() streicheln – liebkosen – quälen), sondern sie legte es zu Hause auf alte weiche Kleider() (Bretter – Steine – Kleider) und gab ihm Milch zu trinken.

Als das Kätzchen sich gelabt hatte und wieder gesund() (müde – gesund – schläfrig) war, da war es mit einem Male fort und verschwunden.

Nach einiger Zeit ging die arme() (alte – merkwürdige – alte) Frau wieder in den Wald() (Raum – Wald – Zaun), und als sie mit ihrer Bürde Holz auf dem Rückweg zu der Stelle kam, wo das kranke() (winselnde – lustige – kranke) Kätzchen gelegen hatte, da stand eine vornehme Dame() (Hexe – Type – Dame) dort und warf ihr fünf Stricknadeln in die Schürze.

Die Frau wusste nicht recht, was sie denken sollte, die absonderliche Gabe schien ihr gar zu gering() (kostbar – mies – gering); doch nahm sie die fünf Stricknadeln mit nach Hause und legte() (pfefferte – schmiss – legte) sie des Abends auf den Tisch.

Aber als die Frau des anderen Morgens() (Mittags – Abends – Morgens) aufgestanden war, da lagen neue, gestrickte() (genähte – geflickte – gestrickte) Strümpfe auf dem Tisch.

Das wunderte über alle Maßen() (Maßen – Massen – Dinge); am nächsten Abend legte sie die Nadeln wieder auf den Tisch() (Boden – Kamin – Tisch) und am Morgen darauf lagen() (standen – erschienen – lagen) neue Strümpfe da.

Jetzt merkte sie, dass ihr zum Dank für ihr Mitleid() (Bedauern – Mitleid – Getue) mit dem kranken Kätzchen diese fleißigen() (flickenden – fleißigen – nähenden) Nadeln beschert waren, und sie ließ diese nun jede Nacht stricken() (antreten – machen – stricken), bis sie für sich und die Kinder() (Kunden – Dame – Kinder) genug hatte.

Dann (verkaufte – verschenkte – strickte) sie Strümpfe und hatte gut zu leben bis an ihr seliges() (schreckliches – entzückendes – seliges) Ende.

Texte entnommen aus: Logo. Konzentrationstraining für den Deutschunterricht. Cornelsen-Verlag 2006. Weitere Übungen im Arbeitsheft

 


Seitenanfang

Please activate JavaScript in your browser.

» Sitemap