Sie sind hier: Startseite > Lernen > Arbeitslehre > Funktionsweise von Maschinen 2

Funktionsweise von Maschinen 2

Wann ist die Drehzahl am angetriebenen Rad höher, wann kleiner als am antreibenden Rad?

antreibendes Rad angetriebenes Rad Drehzahl am angetriebenen Rad
klein groß kleiner
groß klein größer

 

Berechnung von Übersetzungsverhältnissen:
Das antreibende Rad hat einen doppelt so großen Durchmesser wie das angetriebene Rad. Das angetriebene Rad dreht sich doppelt so schnell wie das antreibende Rad.

Man berechnet das Übersetzungsverhältnis i nach folgender Formel:

$$i = {Durchmesser~des~angetriebenen~Rades \over Durchmesser~des~antreibenden~Rades}$$

oder:

$$i = {Anzahl~der~Zähne~des~angetriebenen~Rades \over Anzahl~der~Zähne~des~antreibenden~Rades}$$



Ein Radfahrer hat folgenden Gang eingeschaltet:
– vorderer Zahnkranz: 42 Zähne, hinterer Zahnkranz: 14 Zähne.
– Bei einer Pedalumdrehung dreht sich das Hinterrad dreimal.

 

Das Übersetzungsverhältnis von (vorderer Zahnkranz: 42 Zähne, hinterer Zahnkranz: 14 Zähne) ist: $$i = {14 \over 42}$$
Ergebnis:
$$i = {1 \over 3}$$


Ein Radfahrer hat folgenden Gang eingeschaltet:
– antreibenden Rad: 12 Zähne
– angetriebenes Rad: 60 Zähne

Das Übersetzungsverhältnis von (vorderer Zahnkranz: 12 Zähne, hinterer Zahnkranz: 60 Zähne) ist: $$i = {60 \over 12}$$
Ergebnis:
$$i = {5}$$


Um mit wenig Kraftaufwand (Energie) einen Grillspieß langsam zu drehen, muss man die Drehzahl eines Grillmotors in mehreren Stufen reduzieren. Man baut dazu ein mehrstufiges Getriebe.
Zur Ermittlung des Gesamt-Übersetzungsverhältnisses eines Stufengetriebes werden die Übersetzungsverhältnisses der einzelnen Stufen miteinander multipliziert.

 

 

Letzte Bearbeitung:

Seitenanfang

Please activate JavaScript in your browser.

» Sitemap