01_labello 01_ZZZ 02_stecknadeln 02_ZZZ 03_radiergummi 03_ZZZ 04_rechner 04_ZZZ 05_patronen 05_ZZZ
Sie sind hier: Startseite > Lernen > Arbeitslehre > Arbeiten mit Metall

Arbeiten mit Metall 1

Hier findet sich Grundwissen zum Bereich der Arbeitslehre (Unterricht Technik an Hauptschulen).

Für den Durchmesser des Kernloches gilt die Faustregel:
Gewindedurchmesser mal 0,8 oder Gewindedurchmesser mal 0,8 plus 0,2.
Für das Kernloch eines M-5-Gewindes bedeutet das: 5 ⋅ 0,8 = 4,0 oder 5 ⋅ 0,8 + 0,2 = 4,2

M 6 x 50 bedeutet:
M steht für metrisches Gewinde
6 ist der Außendurchmesser des Gewindes gemessen in mm
50 ist die Länge der Schraube gemessen in mm

Es gibt drei Arten von Gewindebohrern:
A: Vorschneider mit einem Ring.
B: Mittelschneider mit zwei Ringen.
C: Fertigschneider mit drei Ringen oder ohne Ring.

Gewindebohrer werden in ein Windeisen eingespannt.

Zum Schneiden von Außengewinden braucht man:
1. ein Schneideisen und
2. einen Schneideisenhalter.

Schruppfeilen haben einen groben Feilenhieb (Hieb 1). Sie dienen zum Abtrag von groben Unebenheiten.
Schlichtfeielen sind Feilen mit einen feinen Feilenhieb (Hieb 2 und 3). Sie werden bei feinen Feilarbeiten benutzt.

Die Metallbügelsäge arbeitet auf Stoß. Die Zähne des Metallsägeblattes zeigen also vom Griff weg.
Die Puksäge arbeitet auf Zug. Die Zähne des Metallsägeblattes zeigen also zum Griff hin.

Messing ist eine Legierung aus Kupfer und Zink.

 

Letzte Bearbeitung:

Seitenanfang

Please activate JavaScript in your browser.

» Sitemap